3D-gedruckte Universal-Mast-/Kieltasche für Swing-Riggs

Man muss ja nicht gleich ganze Boote drucken! Teile von Booten drucken hilft manchmal auch schon enorm. Beim Bau meiner Orions war für mich, als damaliger Einsteiger, die Herstellung von brauchbaren Mast-/Kieltaschen (MKT) schon eine kleine Herausforderung. Letztlich tüftelte ich eine spezielle Laminierform aus und die funktionierte mit Glas dann auch ganz gut.
Kürzlich kam mir die Idee, mal eine universelle MKT zu konstruieren, die in möglichst viele RG’s passt, einfach mit einem 3D-Drucker gefertigt und mit den jeweils erforderlichen, einfach vorzunehmenden Anpassungen eingebaut werden kann. Könnte das nicht etlichen Bootsbauern, die auf konventionelle Weise Boote bauen, die Sache etwas vereinfachen?

Universal meint, für möglichst viele, unterschiedliche Bootskonstruktionen. Ansonsten hat die Universal-MKT folgende Spezifikationen:
– max. Höhe im Boot: ca. 130 mm
– Duchlasshöhe Finne Rumpfboden: ca. 7 mm
– Wandstärke: 0,8 mm
– Finne: M-Blades, X 53, symmetrisch, 53 mm
– Durchmesser Mastlagerhülse: 12 mm
– Masttasche innen: 12 x 25 mm
– Masttaschenboden: geschlossen, glatt

Drucker:
– Filament: PLA
– Nozzle: 0,4 mm
– Layer Höhe: 0,15 mm
– Linienbreite: 0,4 mm
– Stützstruktur: 25 %, Zickzack

Nach dem Druck unbedingt testen, ob Finne und Lagerhülse passen und wenn, ob auch spielfrei.

Der Einbau erfolgt analog wie bei einer laminierten MKT. Allerdings muss die Kieltasche zusätzlich noch an die Schräge des Keils der Finne angepasst werden. Entsprechend absägen und wasserdicht verschließen.

Die 25 mm Innenlänge der Masttasche gehen etwas über die oft üblichen 20 mm hinaus. Grund: Ich wollte eine möglichst große Bandbreite an Mastpositionen abzudecken. Reicht das dennoch nicht, einfach mit einem geeigneten 3D-CAD das Verbindungsstück zwischen Mast- und Kieltasche nach Bedarf verlängern.
Wer die Breite von 12 mm nicht benötigt, weil z.B. statt Kugellager kleinere Gleitlager genutzt werden, kann entweder, wie bei der Längseinstellung, Distanzplättchen nutzen oder auch hier im 3D-CAD entsprechende Anpassungen vornehmen. Vieles ist möglich. Das Wichtigste jedoch, das Profil der Finne, ist bereits vorhanden.

Universal-MKT gesliced

Ich habe bisher nur getestet, ob Mastlagerhülse und Finne wie gewünscht passen. Das ist beim Ausdruck von meinem Drucker der Fall. Eingebaut hab ich das Teil noch nicht. Ich würde mich über Rückmeldungen freuen, wie es funktioniert.

Download hier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s