#11 Projekt Orion Edge 65 – Rumpf lackieren

Alle bisherigen Arbeiten hatten jetzt zu einem weitgehend fertig gestellten Rumpf geführt. Für das Erreichen des ersten großen Zwischenziels, der Fertigstellung des Rumpfes, blieb nur noch eins zu tun: Lackieren.

Spachteln
Gegen Ende der Deckmontage hatte ich den Rumpf bereits komplett mit Sprühspachtel überzogen. Für diesen Arbeitsschritt hatte ich unter die Decköffnungen Zeitungspapier gestopft, die Taschenöffnungen und das Kokerröhrchen geschützt und ebenso das für die Schot. Die Verwandlung war erstaunlich, den auf einmal verschwanden alle Bearbeitungsspuren und der Rumpf erschien in seinem einheitlichem hellgrau erstmals wie aus einem Guss. Andererseits wurden jetzt die kleine Macken sichtbar, die es noch auszubessern galt.
Zu diesem Zeitpunkt wog der Rumpf mit Dose genau 240 g.
Nach dem Trocknen des Spachtels schaute ich mir den Rumpf erst einmal genau an und beseitigte zunächst sehr behutsam einige kleine Spritzer und Verunreinigungen mit einem Stückchen 240er Papier.
Einige winzige, noch verbliebene Dellen wurden mit feinstem Lackspachtel geebnet und dann erst begann die langwierige Arbeit des Schleifens. Dies erfolgte jetzt nur noch nass und aus der Hand, also ohne Schleifbrett.

Schleifen
Zunächst schliff ich grob mit 600er Papier die Mikro-Unebenheiten ab und dann begann der Feinschliff mit 800er Papier bis der Rumpf eine weit gehend glatte Oberfläche hatte. Ich ließ den Rumpf trocknen und untersuchte ihn wieder auf noch vorhandene Unebenheiten, insbesondere Dellen und Eindrücke. Wieder spachteln, wieder schleifen, trocknen lassen, spachteln, schleifen … solange, bis die Rumpfoberfläche perfekt war.
Wichtig ist, sich bei der Schleiferei wirklich Zeit zu lassen und immer wieder zu kontrollieren.

Farblack
Dann reinigte ich den Rumpf sorgfältig mit Isopropyl-Alkohol und überzog ihn mit weißem Haftgrund. Erst danach sprühte ich die erste Schicht Acryl-Lack auf. Sehr dünn und noch nicht deckend. Die Lackdose hatte ich gemäß Anleitung einige Minuten ordentlich geschüttelt. Ich nutzte „SparVar“ Grundierung und Lacke von Ebay. Die sind m.E. qualitativ und preislich unschlagbar.

Acryl-Lack trocknet schnell und nach ca. einer halben Stunde sprühte ich die nächste Schicht auf. Dann haftet der Lack schon sehr gut, aber seine Oberfläche kann sich noch mit der nächste Lackschicht vernetzen. Dabei trat ein Problem auf: Die Dose „spuckte“ einige Farbspritzer auf den Rumpf. Was tun? Ich ließ den Lack 24 Stunden trocknen, schliff die Spritzer weg und lackierte erneut. Dieses mal hatte ich die Dose nach einem Tipp aus dem Forum in ca. 50° warmen Wasser angewärmt, um ein besseres Sprühergebnis zu erhalten. Es funktionierte tatsächlich. Dann sprühte ich weitere dünne Schichten, diesmal nass in nass im Abstand von ca. 5 – 10 Minuten auf, bis die Farbe gut deckte.

Klarlack
Ich ließ den Rumpf zwei Tage trocknen, schliff ihn leicht an, reinigte ihn wieder mit Isopropyl-Alkohol, wiederholte das ganze mit einigen Schichten Klarlack und ließ den Rumpf einige Tage durchtrocknen und -härten.
Trotz aller Sorgfalt waren an einigen Stellen durch zu starken Lackauftrag kleinere „Laufnasen“ entstanden. Die schliff ich vorsichtig ab und dann noch einmal den ganzen Rumpf nass. Nach einem letzte Auftrag von Klarlack wies der Rumpf dann die gewünschte glatte Oberfläche auf. An Klarlack geht wirklich kein Weg vorbei, wenn man ein glattes, glänzendes Finish möchte.
Nun ließ ich den Rumpf eine gute Woche richtig durchtrocknen. Eventuell würde ich ihn später noch polieren. Dies wollte ich aber von der Qualität der Lackoberfläche abhängig machen.

Erkenntnisse
Den Rumpf unbedingt immer hängend trocknen! Ich hatte ihn nach 24 Stunden in eine gepolsterte Halterung gelegt und mir prompt Druckstellen eingehandelt.
Insgesamt empfand ich die ganze Lackiererei als ein recht freudloses Unterfangen. Exzessives Spachteln, Schleifen, Grundieren, bunt Lackieren, klar Lackieren. Ich erreichte zwar ein bis auf Winzigkeiten ein ordentliches Ergebnis, aber eben kein perfektes. Wenn man so etwas will geht m.E. kein Weg am Lackieren mit einer Air-Brush vorbei.

Der Rumpf war jetzt fertig gestellt und im nächsten Schritt komplettierte ich ihn noch mit einem Bumper am Bug. Von jetzt an behandelte ich den Rumpf wie ein rohes Ei!

Weiter geht’s mit #12 Projekt Orion Edge 65 – Ruder

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s