#1 Projekt Orion Edge 65 – Überlegungen fürs erste Boot

Qual der Wahl und Entscheidung

Für einen möglichst erfolgreichen ersten Bootsbau musste ich zunächst ein paar grundsätzliche Entscheidungen treffen. Da ich noch keinerlei Erfahrung habe, war diese Phase besonders wichtig, um einen frustrierenden Misserfolg wegen Überforderung zu vermeiden.

Knick- oder Rundspanter?

Rund
Rundspant

Nach längerer Informationssuche – insbesondere im Forum – entschied ich mich zunächst für einen sog. „Knickspanter“. Ein Boot also, dessen Rumpf mit drei bis sechs breiten Planken gebaut wird und seinen Namen aufgrund der charakteristische Knicke an den Plankennähten hat.
Ein „Rundspanter“ mit seiner Beplankung aus schmalen Leisten

Knick
Knickspant

erschien mir bei meinem Kenntnis- und Erfahrungsstand dann doch noch zu anspruchsvoll.
Dazwischen gibt es jedoch auch noch sog. „Semi-Knickspanter“. Bei diesen sind die Seiten breit beplankt und nur der untere Teil mit schmalen Leisten.

Semi
Semi-Knickspant

Der Bau eines Knickspanters oder Semi-Knickspanters dürfte für einen

Anfänger deutlich leichter sein, als bei einem Boot, dessen Rumpf rund und ausschließlich mit schmalen Leisten beplankt ist.

Bezüglich der Fahreigenschaften der unterschiedlichen Spantenrisse machte ich mir noch keine sonderlichen Gedanken. Sie sind wohl mit ihren jeweiligen Eigenheiten alle drei bewährt und das war es, was zunächst für mich zählte. Die Feinheiten werde ich sowieso erst im Laufe der Zeit beim Segeln heraus fühlen und finden.

Holz oder Laminat?

Der Werkstoff für den Rumpf sollte einfach und kostengünstig ver- und zu bearbeiten sein. Eine Rumpfform herstellen und dann selber zu laminieren ist anspruchsvoll aufwändig, bedarf einer gewissen Erfahrung und und schien mir für mich als Anfänger nicht geeignet.
Ich entschied mich also für Holz, genauer gesagt Balsa. Es läßt sich gut verarbeiten und ist im Modellbau bewährt.

„Klassisches“ oder „Swing“ Rigg?

C-Rigg
„Klassisches“ Rigg

Das „klassische“ Rigg besitzt zwei Segel: Fock als Vorsegel und Groß als Hauptsegel. Beide „hängen“ am Mast. Dabei ist die Groß am Mast und am Großbaum angeschlagen, die Fock nur am Fockbaum. Beide werden über eigene Schoten bedient.

Der Mast ist über Vorder- und Achterstag am Rumpf befestigt. Diese sichern ihn zum einen und dienen zum anderen hauptsächlich zum Trimmen des Riggs.
Dieses Rigg hat wohl insbesondere bei stärkeren Winden seine Stärken. Es ist ein absolut bewährter Klassiker.
Der Bau eines solchen Riggs ist dürfte machbar sein und die passenden Materialien sind problemlos zu beschaffen.

Rigg S 2
„Swing“ Rigg

In den letzten Jahren haben sog. „Swing“ Riggs offenkundig deutlich an Popularität gewonnen. Bei diesen Riggs sind Groß- und Fockbaum fest mit dem Mast verbunden und rotieren, „swingen“ also bei Änderung der Segelstellung komplett mit Mast, Fock und Groß in einem Lager im Bootsrumpf.
Ab- und Umtakeln ist schnell erledigt: Mastsicherung lösen, Schot aushaken und das komplette Rigg aus dem Lager ziehen. Fertig!
Diese modernen Riggs sollen bei leichteren Winden deutlich leistungsfähiger sein, als die klassischen.
Die Herstellung des Baumteils ist jedoch etwas tricky. Überhaupt, dieses Rigg reizte mich schon sehr. Wofür ich mich letztlich entscheide, da werde ich mir vor dem Bau/Einbau der Mast-/Kieltasche Rat holen. Überhaupt habe ich zu diesem zentralen Bauteil noch einige Fragen.
Vielleicht werde ich ja ein Boot bauen, mit dem ich beide Riggs nutzen kann?

Baupläne?

Als nächstes ging es darum, geeignete Baupläne zu finden und dann eine Auswahl zu treffen. Ich habe diverse Quellen für Baupläne im Internet gefunden, dort etliches herunter geladen und und mir so erst einmal einen Überblick verschafft. Hier die Links:

Die Pläne sind in sehr unterschiedlicher Qualität! Auch im Forum gab etliche, wertvolle Hinweise und schließlich wurde ich dort auch fündig.

Für meine Zwecke kamen letztlich drei Boote in die engere Auswahl: Die „Ranger“, die „NeKst Round“ und die „Orion Edge 65“. NeKst bedeutet übrigens Noch ein Knickspanter.
Zunächst hatte ich nur die ersten beiden auf dem Schirm, durch eine glückliche Fügung kam dann noch mit der „Orion Edge 65“ ein Semi-Knickspanter, hinzu. Die ersten beiden Boote sind aus dem Bemühen der Forumsgemeinde entstanden, einen sogenannten „Volksknickspanter“ zu erschaffen und sind recht gut dokumentiert. Letzteres ist eine Weiterentwicklung der Orion 65 als Transformation von einem laminierten zu einem hölzernen Rumpf.

Am Anfang spielte ich sogar kurz mit dem Gedanken, eine „JIF65“ zu bauen, dem Urvater der RG-65 Klasse. Als ich die JIF dann jedoch mit den o.g. Booten verglich, ließ ich davon ab. Diese Boote sagten mir einfach deutlich mehr zu und waren auf der Höhe der Zeit. Allerdings hat die JIF65 zwei große Vorteile: Sie ist wohl das am besten dokumentierte Boot der Klasse mit einen detaillierten Bauanleitung und vergleichsweise leicht zu bauen.

Bei den ins Auge gefassten Booten waren die wesentlichen Bauteile in den Bauplänen 1 : 1 gebrauchsfertig ausdruckbar abgebildet, was aber mit etwas Vorsicht zu genießen ist. Dazu im folgenden Post mehr.

Hier eine kurze Vorstellung der Boote. Ich hoffe, es ist ok, dass ich sie mit den kleinen Aufmachern, die auf ihre Schöpfer hinweisen, versehen habe?

RangerBei Reto’s der Ranger fehlte eine Zeichnung mit den Angaben über die Positionen der im Rumpf gebauten Teile wie Kiel-/Masttasche, Ruderkoker, Schotdurchführung usw.. Diese fand ich allerdings dann später sehr versteckt in Reto’s schöner Bauanleitung für die Ranger.
Diese Bauanleitung und Pläne für die Ranger kann man hier im Forum herunter laden.

Orion (2)Bei der Suche nach noch fehlenden Infos zur Ranger kam ich in Kontakt mit Roland, dem Schöpfer der Orion Edge 65, und lernt so zufällig auch dieses Boot kennen. Dieses Teil hatte es mir gleich angetan: Schnell und schön, perfekte Pläne, umfangreiche Bauanleitung und eine intensive Diskussion im Forum.

NeKstDie Pläne zur NeKst Round von Andreas & Joachim sowie weitere Infos findet man auf Joachim’s Website „P-Sails.de“. Weitere Infos zum Boot gibt’s auf Andreas‘ umfangreicher Website, die ich nur wärmstens empfehlen kann.
Auch die NeKst wurde im Forum intensiv diskutiert.

Welches Boot denn nun?

OrionEs war eine wirklich schwere Entscheidung, aber dann wählte ich die Orion Edge 65 – künftig einfach „Orion“ genannt. Sie ist zwar nicht ganz der angepeilte Knickspanter, ich traue mir aber zu, sie dank der präzisen, vollständigen Pläne und der detaillierten Dokumentation bauen zu können. Mit welchem Rigg ich sie segeln will brauche ich später entscheiden, möglich sind beide. Tendenziell neige ich allerdings zum Swing Rigg, denn dafür wurde die Orion ursprünglich konstruiert und es reizt mich schon sehr.
Auch mein Mentor riet mir zur Orion, was mich bei der Entscheidung für dieses Boot zusätzlich sicherer machte. Großer Dank an Roland für die ausgezeichneten Baunterlagen!
Über das „Projekt Orion Edge 65“ werde ich also hier umfangreich berichten, parallel das Ganze aber auch mit einem Thread gleichen Namens im RG-65 Forum begleiten.

Beinahe wäre es allerdings die Ranger geworden. Sie hat ein glattes Deck und ist damit nach meiner Auffassung einfacher als die beiden anderen Boote zu bauen. Allerdings schienen mir ihre Pläne nicht ganz so perfekt vollständig, wie die der Orion. Als Einsteiger im Bootsbaumetier ist so etwas für mich schon wichtig. Allerdings lernte ich sehr viel über den Bootsbau durch Reto’s schöne und detaillierte Bauanleitung zum Boot.

Die NeKst Round landete wiederum nur knapp hinter der Ranger. Ein schönes Boot, auch mit erstklassigen und vollständigen Plänen. Letztlich wurde es aber die Orion, da sie meinen Vorstellungen etwas eher entsprach.
Und wer weiß, nach dem Boot ist ja bekanntlich vor dem Boot und dann bekommen die beiden vielleicht auch noch ihre Chance.

Wie geht es weiter?

Zunächst stehen natürlich der Rumpfbau und einige Vorbereitungen dafür an. Und wenn der Rumpf fertig ist habe ich die Wahl, mein erstes Rigg auch selbst zu bauen oder vielleicht doch besser erst mal eins zu kaufen. Es bleibt spannend, schaun mer mal …

Weiter geht’s mit #2 – Ausdrucken der Pläne

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s